Steigende Immobilienpreise wegen hoher Akademiker-Quote

Investoren und Asset Manager achten in erster Linie auf das Wertsteigerungspotenzial einer Immobilie, bevor sie kaufen. Neben der Demografie und vielen anderen gängigen Kennzahlen sollten sie künftig eventuell noch auf einen weiteren Faktor achten: die Akademiker-Quote. Denn steigende Immobilienpreise sind auch vom Anteil beruflich hochqualifizierter Einwohner einer Stadt abhängig.

Verzeichnet die Metropole einen Zuwachs an Hochqualifizierten, kann ebenfalls mit einer Wertsteigerung für Wohnimmobilien gerechnet werden. Die jüngst veröffentlichte Postbank-Studie „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“ zeigt die prognostizierten Preiszuwächse für Wohnimmobilien bis 2030 auf Basis der angenommenen Akademikerentwicklung. Für die Studie wurden die 36 bundes- und landesweit größten Metropolen Deutschlands analysiert.

Hier werden die Immobilienpreise wegen Akademikern am stärksten steigen

Postbank-Studie

Quelle: Postbank-Studie „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“

Im Fokus der Analyse steht die Entwicklung der Wohnimmobilienpreise in Relation zum Akademikeranteil und der Einkommensentwicklung bei Hochqualifizierten. So stellten die Experten fest, dass nicht die Steigerung des Akademikeranteils, sondern die Gehaltsentwicklung von Akademikern vor Ort dazu führt, dass die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nach oben klettern. Denn mit einem höheren Einkommensniveau, steigt auch die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, wodurch die Immobilien an Wert gewinnen. Die höchsten Wertzuwächse durch Akademiker werden in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf erwartet. Dort wird der Preis für eine Eigentumswohnung mit 100 Quadratmetern bis 2030 voraussichtlich um 70 Prozent in Nürnberg, um 65 Prozent in Mannheim und um 61 Prozent in Düsseldorf steigen. Der Grund: Hier werden sich die Einkommen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit akademischem Hintergrund mehr als verdoppeln. Weitere Städte, in denen eine kräftige Wertsteigerung erwartet wird, sind Augsburg, Stuttgart, Münster und Bielefeld. Hier steigen die Preise vermutlich um mehr als 50 Prozent. Die Postbank-Studie zeigt außerdem, dass ein Anstieg der Akademikergehälter um zehn Prozent einen durchschnittlichen Preisanstieg um sechs Prozent nach sich zieht.

Die höchsten Wertzuwächse durch Akademiker werden in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf erwartet. Klick um zu Tweeten

Steigende Immobilienpreise: Diese Städte wirken auf Akademiker wie Magnete

Einige der genannten Städte können auch im Ranking der Städte mit den höchsten Akademikerzuwächsen vordere Plätze belegen. So wird für die Stadt Stuttgart bis 2030 ein Anstieg des Akademikeranteils um etwa 23 Prozent auf rund 31 Prozent erwartet. Die baden-württembergische Landeshauptstadt belegt damit den ersten Platz. Auf Platz zwei und drei folgen Düsseldorf (+19 Prozent auf rund 27 Prozent) und Frankfurt am Main (+17 Prozent auf rund 29 Prozent). Während sich jedoch die Gehälter der Akademiker in Nürnberg, Mannheim und Düsseldorf bis 2030 voraussichtlich mehr als verdoppeln, verzeichnen sie in Stuttgart und Frankfurt am Main einen vergleichsweise geringen Anstieg von 90 und 85 Prozent. Dadurch fällt die prognostizierte Wertsteigerung für Immobilien ebenfalls niedriger aus.

Die Wohnimmobilienmärkte in Deutschland entwickeln sich regional sehr unterschiedlich. Von welchen Gegenden Sie lieber die Finger lassen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Diesen Post gibt es auch auf: Englisch, Finnisch